Sign in to follow this  
Friedrich84e

Akizuki: Wirkungsfeuer!

Die Akizuki ist das Typschiff einer Klasse von 12 Zerstörern, die ab 1940 bis Kriegsende für die kaiserliche japanische Marine gebaut wurde. Die Akizuki wurde speziell entwickelt, um eine effektive Luftverteidigung für Flugzeugträger zu gewährleisten, und wird ihren Kapitänen die beste Luftverteidigungsplattform anbieten, die in der Zerstörerlinie des kommenden japanischen Marineforschungsbaums verfügbar ist. Mit dem Update 1.89 bei War Thunder!

 

Kurz gesagt: Ein später, japanischer Zerstörer, der sich auf die Bekämpfung von Flugzeugen mit seiner Haupt- und zahlreichen Sekundärbewaffnung mit hohen Feuerraten spezialisiert hat.

 
Geschichte:

Ende der 1920er Jahre wurde die erste japanische Flugzeugträger-Kampfgruppen aufgestellt, die aus zwei Trägern und zwei Zerstörern bestand. Die beiden Zerstörer erwiesen sich aufgrund mangelnder Kapazitäten und Reichweite als ungeeignet Geleitschiffe, was dazu führte, dass der Bedarf an spezialisierteren Schiffen offensichtlich wurde.

Ursprünglich wurden Kreuzer ausgewählt, um Flugzeugträger zu eskortieren, die unter anderem über angemessene Flugabwehrfähigkeiten verfügten. Der Vorschlag wurde jedoch kurz darauf abgelehnt, da eine Reihe von geplanten Problemen auftraten. Stattdessen wurde beschlossen, speziell entwickelte Flugabwehr-Zerstörer zu bauen, die die Rolle der Träger-Eskorte übernehmen sollten.

 

Im Juli 1938 wartete ein Entwurf auf die Genehmigung durch das Oberkommando der IJN. Der ursprüngliche Entwurf versprach jedoch unrealistische Leistungsdaten und es fehlten markante Zerstörermerkmale wie Torpedorohre. Daraufhin wurde der Entwurf zur Überarbeitung angefordert, und bis September wurde ein neuer Entwurf vorgelegt. Der endgültige Entwurf wurde dann im April 1939 genehmigt, und kurz darauf folgten die ersten Bauaufträge für die neuen Zerstörer der Akizuki-Klasse.

Die Akizuki, das Typschiff der Klasse, wurde im Juli 1940 im Marinearsenal von Maizuru auf Kiel gelegt und im Juni 1942 fertiggestellt. Unmittelbar nach ihrer Indienststellung nahm die Akizuki im August an der Schlacht bei den Ost-Salomonen teil, gefolgt von der Guadalcanal-Kampagne. Nach ihren ersten Engagements kehrte die Akizuki Ende 1942 zur Reparatur nach Japan zurück.

 

Im Januar 1943 wurde Akizuki vom amerikanischen U-Boot USS Nautilus angegriffen und erlitt dadurch schwere Schäden. Die anschließenden Reparaturarbeiten dauerten bis Oktober, bevor das Schiff wieder als kampfbereit galt. Nach der Teilnahme an der Schlacht in der Philippinensee im Juni 1944 machte sich die Akizuki auf den Weg zu ihrer letzten Operation im Oktober 1944. Während der Schlacht am Kap Engaño erlitt die Akizuki eine katastrophale Explosion, die schließlich zu ihrem Untergang führte.

Akizuki-Klasse (1944). Zerstörer, Japan, Rang III.

Pro:

  • 8х100-mm Mehrzweckgeschütze
  • 35 Flakgeschütze im Kaliber 25 mm
  • Schwere Torpedos

Contra:

  • Keine Panzerbrechenden Granaten für die Hauptgeschütze
 
image
image

 

Die Akizuki wird der leistungsstärkste Zerstörer im kommenden japanischen Marinebaum sein, der den Kapitänen von War Thunder mit der Veröffentlichung von Update 1.89 zur Verfügung steht. Obwohl die Akizuki eine für japanische Zerstörer der damaligen Zeit charakteristische Optik aufweist, ist sie in der Tat einzigartig und unterscheidet sich von Zeitgenossen sowohl im Design als auch in der beabsichtigten Rolle.

 

Im Gegensatz zu den meisten japanischen Zerstörern wurde die Akizuki speziell entwickelt, um die Luftabwehrrolle zu erfüllen und den Flugzeugträgern Schutz zu bieten. So statteten die Konstrukteure die Akizuki mit der angeblich besten japanischen Luftabwehrkanone des Zweiten Weltkriegs aus - der 100 mm Typ 98 Kanone. Diese acht Kanonen, die in vier Zwillingstürmen verteilt sind, bilden die Hauptbewaffnung der Akizuki und sind dank ihrer Doppelfunktion und ihrer extrem hohen Feuerrate sowohl gegen Oberflächen- als auch gegen Luftziele sehr effektiv.

Während die Hauptgeschütze zum Zeitpunkt der Indienststellung 1942 den Großteil der Feuerkraft der Akizuki ausmachen würden, ist die Akizuki, die wir zur Einführung in War Thunder ausgewählt haben, ein später Umbau von 1944. Diese Version verfügt neben der Standard-Primärbewaffnung und dem Vierfach 610mm Torpedorohr auch über eine erheblich erhöhte Anzahl von Flugabwehrwaffen.

 

Als Ergebnis bietet die Akizuki ihren aufstrebenden Kapitänen ein beeindruckendes Arsenal an kleineren Flakgeschützen, bestehend aus 35 25-mm-Maschinenkanonen, die sich auf mehrere Geschütztürme verteilen! Mit einer so umfangreichen Palette von Ergänzungswaffen allein sollten die Kapitäne der Akizuki keine großen Schwierigkeiten haben, den Himmel von feindlichen Flugzeugen in Nähe ihres Kriegsschiffes fernzuhalten.

 

  • akizuki_06_1280h720_8073efbdc61a08840b64
  • akizuki_03_1280h720_37df2ff51d66d2cf1fa6
  • akizuki_05_1280h720_24bcdcca0174fd371ded

 

Während die Feuerkraft der Akizuki im Vergleich zu anderen japanischen Zerstörern erstklassig ist, zeichnet ihre Mobilität ein ganz anderes Bild. Im Gegensatz zu ihren Pendants erreicht die Akizuki mit nur 33 Knoten (61 km/h) die geringste Höchstgeschwindigkeit aller japanischen Zerstörer. Dennoch ist diese Höchstgeschwindigkeit, die mit einer Maschinenleistung von 54.000 PS erreicht wird, im Vergleich zu Zerstörern anderer Nationen immer noch sehr beachtlich.

 

Die Akizuki kommt zu War Thunder als Teil des japanischen Marineforschungsbaums mit der Veröffentlichung des kommenden Updates 1.89 zum Spiel. In der Zwischenzeit bleibt auf dem Laufenden, um mehr Informationen über das nächste große Update zu erhalten. Bis dahin & Ahoi, Seebären!


Euer War Thunder Team

Bisherige Entwicklertagebücher:

 

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
This topic is now closed to further replies.
Sign in to follow this  

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.